Nachhaltiger Konsum als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Ein wichtiges Ziel unserer Strategie ist die För­derung von nachhaltigem und ressourcenschonendem Konsum. Hier sind unsere Produkte der Schlüssel: Sie kommen täglich millionenfach in Haushalten und Industrieprozessen zum Einsatz. Daher konzentrieren wir uns auf die Entwicklung von Produkten, die den effizienten Einsatz von Ressourcen wie Energie und Wasser ermöglichen. Gleichzeitig versuchen wir, durch gezielte Kommunikation Einfluss auf ein verantwortungsvolles Verhalten während der Produktanwendung zu nehmen. Dies ist besonders wichtig, da der ökologische Fußabdruck vieler unserer Produkte zum großen Teil von der richtigen Anwendung bestimmt wird.

Neben entsprechenden Produkten spielt die Zusammenarbeit mit unseren Handelspartnern eine wichtige Rolle, ebenso wie der Dialog mit Politik und Nichtregierungsorganisationen. Um die unterschiedlichen Akteure für das Thema zu sensibilisieren, engagieren wir uns auf nationaler und inter­nationaler Ebene auf Konferenzen, in Initiativen und Verbänden – zum ­Beispiel im WBCSD, im „Consumer Goods Forum“ oder im „Sustain­ability Consortium“. Große Handelsketten wie REWE, Carrefour, Tesco oder Walmart sind für Henkel wichtige Partner auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Konsum. Denn sie bieten ausgezeichnete Plattformen, um Verbraucher über nachhaltigere Produkte und umweltbewusstes Verhalten bei deren Anwendung zu informieren.

Um unseren Konsumenten und Kunden in Industrie und Handel den Beitrag unserer Produkte zu einer nachhaltigen Entwicklung zu verdeutlichen, haben wir zahlreiche Kommunikationsinstrumente entwickelt:

Prozessverbesserungen transparent kommunizieren

Die Internetseite henkel-car.com zeigt, wo der Einsatz von Henkel-Technologien während der Autoherstellung in nachhaltigen Verbesserungen resultiert. Diese reichen von der Reduzierung der notwendigen Prozessschritte über Einsparungen beim Energie- und Wasserverbrauch bis hin zu leichteren und sicheren Fahrzeugkonstruktionen. Zum Beispiel ersetzt TecTalis bei der Vorbehandlung von Autokarosserien die konventionelle Zinkphosphatierung und reduziert den Energieverbrauch auf ein Minimum. Im Bereich Leichtbau vermindert der sogenannte Zwei-Stufen-Prozess zur Vorbehandlung von Aluminium-Karosserien die Abfallmenge um bis zu 30 Prozent. Mit diesen Technologien unterstützt Henkel die gesamte Automobilbranche bei der Steigerung von Effizienz und Qualität.

Der Duschrechner für energiebewusstes Verbraucherverhalten

Bild Duschrechner

Über den Energieverbrauch und die damit verbundenen CO2- Emissionen entscheiden maßgeblich die Verbraucher beim Duschen. Mit dem interaktiven Duschrechner von Schauma und Dial kann sich jeder Verbraucher online informieren, wie sich der Energieverbrauch bei unterschiedlicher Wassertemperatur und Duschdauer verändert. So können Verbraucher schnell erkennen, wie sie unmittelbar den CO2-Fußabdruck eines Produkts durch ihr eigenes Verhalten beeinflussen können.
www.schauma.de
www.dialsoap.com

Engagement in internationalen Initiativen

Henkel beteiligt sich auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene an einer Vielzahl von Projekten, thematischen Initiativen und Fachkonferenzen, um die gemeinsame Aufgabe einer nachhaltigen Entwicklung aktiv mitzugestalten. Dazu gehört auch die Mitarbeit in politischen Arbeitsgruppen und Industrieverbänden wie dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), dem Consumer Goods Forum oder dem internationalen Waschmittelverband (A.I.S.E.).

Dabei nutzen wir unsere Erfahrung und führende Rolle beim Thema Nachhaltigkeit, um besonders die Diskussion um den Aspekt „nachhaltiger Konsum“ voranzutreiben. Hierzu engagieren wir uns in verschiedenen Arbeitsgruppen. Eine Publikation mit ersten Ergebnissen der Arbeitsgruppe „Sustainable Consumption“ des WBCSD wurde im November 2011 veröffentlicht.

Letzte Aktualisierung: 8. März 2012