Nachhaltigkeit als Motor für Innovationen

Unsere Verbraucher erwarten zu Recht, dass Produkte gleichermaßen die Kriterien Qualität, Umweltverträglichkeit und soziale Verantwortung erfüllen. Dieser Anspruch ist auch unser Ziel: Unsere Marken verbinden ihre Leistungsstärke mit der Verantwortung für Mensch und Umwelt. In dieser Kombination sehen wir den zentralen Motor für Innovationen und die Basis für unsere zukünftige Wettbewerbsfähigkeit.

Diesen Anspruch berücksichtigen wir bereits bei unserer Produktentwicklung. Jedes neue Produkt muss in mindestens einem unserer sechs Fokusfelder einen Beitrag leisten. Um die erzielten Fortschritte transparent und quantifizierbar zu machen, haben wir gemeinsam mit dem Center on Sustainable Consumption and Production (CSCP) in Wuppertal entsprechende Bewertungsmodelle entwickelt, die im Henkel-Sustainability#Master zusammenlaufen. In dessen Kern steht die Bewertung von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Kriterien eines Produkts entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Effiziente Produkte für nachhaltigen Konsum

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nachhaltigen Konsum zu fördern. Und unsere Produkte sind der Schlüssel dazu: Denn unsere Marken kommen täglich millionenfach in Haushalten zum Einsatz. Wir konzentrieren uns daher auf die Entwicklung von Produkten, die es den Verbrauchern ermöglichen, Ressourcen effizient einzusetzen.

Aktuelle Beispiele für Energieeffizienz sind Somat 10 oder unsere Niedrigtemperatur-Waschmittel. Persil Megaperls und Purex Cold Water beispielsweise entfalten ihre Waschleistung bereits bei niedrigen Waschtemperaturen. Allein durch die Reduktion der Waschtemperatur um 10 Grad – beispielsweise von 40 auf 30 Grad Celsius – können bis zu 40 Prozent Energie eingespart werden. Ein Beispiel für einen effizienten Materialeinsatz sind die neu eingeführten Flüssigwaschmittelkonzentrate als sogenannte Mega- Caps. Neben der Entwicklung besserer Produkte und Lösungen wollen wir es den Verbrauchern leichter machen, verantwortungsvolle Kaufentscheidungen zu treffen. Durch gezielte Kommunikation machen wir die Vorteile unserer Produkte deutlich und regen zur ressourcenschonenden Anwendung an, zum Beispiel mit dem Waschrechner im Internet: Persil Waschrechner

Persil Mega-Caps: selbstauflösende Folie mit flüssigem Waschmittel-Konzentrat

Bild Persil

Unter den Marken Persil, Le Chat und Dixan hat Henkel im europäischen Flüssigwaschmittelmarkt ein innovatives Produkt platziert: Mega- Caps – wasserlösliche Folien, die flüssiges Waschmittel-Konzentrat enthalten. Die vordosierte Waschmittelmenge ist nicht nur besonders anwendungsfreundlich, sie verhindert auch wirkungsvoll eine Überdosierung. Das Flüssigwaschmittel ist von einer dünnen Folie umhüllt, die zu 100 Prozent wasserlöslich ist. Im unmittelbaren Kontakt mit der Wäsche in der Waschmaschine entfalten die Waschkissen ihre Waschkraft bereits bei niedrigen Temperaturen. Verpackt sind die Waschkissen in Deutschland in einem flexiblen Folienbeutel. Das bedeutet weniger Plastikverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Flaschen.

Persil

Weiterentwicklung der europäischen „A.I.S.E. Charter Nachhaltiges Waschen und Reinigen“

Henkel hat 2005 als erstes Unternehmen die Kriterien der „A.I.S.E. Charter Nachhaltiges Waschen und Reinigen“ erfolgreich erfüllt. Alle der Charter beigetretenen Unternehmen verpflichten sich, ihre Prozesse kontinuierlich zu verbessern und jährlich anhand festgelegter Kennzahlen über die erzielten wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Fortschritte zu berichten. Inzwischen sind über 150 Unternehmen Mitglied. Zusammengefasst repräsentieren die Kennzahlen inzwischen mehr als 85 Prozent der europäischen Produktionstonnage an Waschund Reinigungsmitteln.

Im Rahmen der Weiterentwicklung der A.I.S.E.- Charter wurde 2010 eine neue Dimension speziell für Produkte eingeführt. Somit kann nun gezeigt werden, dass ein Produkt nicht nur von einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen hergestellt wurde, sondern auch selbst ein fortschrittliches Nachhaltigkeitsprofil aufweist. Vier Kriterien sind dabei von besonderer Bedeutung: Umweltsicherheit der Inhaltsstoffe, Ressourceneffizienz hinsichtlich Dosiermengen und Verpackungsmaterial, Waschleistung bei niedrigen Temperaturen sowie Verbraucherinformation. Nur Produkte, die alle definierten Anforderungen erfüllen, können dies seit Juli 2011 über ein neues A.I.S.E.-Charter-Logo auf der Verpackung an die Verbraucher kommunizieren. Zu diesen gehören auch unsere Waschmittel.

Weltweit: Kontinuierliche Verbesserungen

Auch in allen anderen Märkten und Regionen, in denen wir tätig sind, entwickeln wir das Nachhaltigkeitsprofil unserer Produkte ständig weiter. In den USA beispielsweise haben wir 2011 den Bad- und WC-Reiniger unserer Marke Soft Scrub umfassend überarbeitet: Die neue Rezeptur enthält ein zuckerbasiertes Tensid. 70 Prozent des Aktivstoffgehalts stammen aus nachwachsenden Rohstoffen. Ein „kalter“ Herstellprozess sorgt dafür, dass in der Produktion weniger Energie verbraucht wird. Zudem haben wir die Verpackung auf recycelbares Material umgestellt. Dafür wurde der Bad- und WC-Reiniger zertifiziert und 2011 in das „Design for the Environment“-Programm der US-amerikanischen Behörde für Umweltschutz (EPA) aufgenommen. Ein anderes Beispiel sind unsere Waschmittel Vash, Pak und Persil im Nahen Osten, die wir 2011 auf phosphatfreie Rezepturen umgestellt haben. Darüber hinaus suchen wir ständig nach neuen Verpackungslösungen, um die Menge an Verpackungsabfällen bei den Verbrauchern zu reduzieren.

Verantwortungsvoller Rohstoffeinsatz

Henkel setzt seit Jahrzehnten Inhaltsstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe ein. Im Jahr 2011 basierten rund 30 Prozent der waschaktiven Substanzen – der Tenside – in unseren Waschund Reinigungsmitteln auf nachwachsenden Rohstoffen. Damit liegen wir deutlich über dem Durchschnitt der Wasch- und Reinigungsmittelindustrie. Unserer Verantwortung beim Einkauf und Einsatz dieser Rohstoffe sind wir uns bewusst. Da viele Inhaltsstoffe unserer Produkte aus pflanzlichen Rohstoffen wie Palmkernöl hergestellt werden, engagieren wir uns für verbesserte Anbaubedingungen in den Erzeugerländern sowie für neue Vermarktungsmodelle für Palmöl aus nachhaltigem Anbau.

Für unsere Wasch- und Reinigungsmittel streben wir an, bereits 2012 die gesamte Menge an Palm- und Palmkernöl, die als Rohstoff direkt oder indirekt in unsere Produkte einfließt, zu 100 Prozent durch RSPO-Zertifikate für eine nachhaltige Palmölwirtschaft abzudecken. Damit erreicht der Unternehmensbereich Wasch-/ Reinigungsmittel das Henkel-Ziel bereits vorzeitig.

Verbrauchererwartungen an „grüne“ Produkte besser erfüllen

Bild Terra

Bei der Entwicklung der Terra-Linie stand der Gedanke im Vordergrund, eine Produktlinie zu entwickeln, die eine hervorragende Produktleistung mit einer besonderen Umweltverträglichkeit kombiniert. Als Zielgruppe wurden die sogenannten LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) definiert – Verbraucher, die sich durch einen hohen Qualitätsanspruch auszeichnen und einen gesteigerten Wert auf ökologische Aspekte legen.

Innerhalb kurzer Zeit konnten wir die Marke bei dieser Zielgruppe bekannt machen und ein großes Interesse wecken. Gleichzeitig war die Produktlinie nicht in allen Segmenten so erfolgreich wie erwartet. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass für viele Verbraucher der ökologische Nutzen nicht konkret und verständlich genug war, um sie zum Kauf von Terra zu überzeugen. Die Marketingstrategie der Terra-Linie haben wir auf Grundlage dieser Erfahrungen optimiert. Unter anderem haben wir die Aussagen bezüglich der Inhaltsstoffe deutlicher formuliert, indem nun als Differenzierungsmerkmal „nachwachsende Rohstoffe, die auf pflanzlicher Basis anstelle von Erdöl verwendet werden“ stärker herausgestellt wird. Studien haben gezeigt, dass diese Maßnahmen mittlerweile zu einer höheren Verbraucherakzeptanz geführt haben.

Solche Erfahrungen helfen uns, Verbrauchererwartungen an „grüne“ Produkte besser zu verstehen und diese in die Weiterentwicklung unserer Marken einfließen zu lassen. So war es uns wichtig, auch bei den Terra-Verpackungen neue Wege zu gehen. Seit Ende 2011 besteht das in den Flaschen der Terra- Spülmittel, -Bad- und -Glasreiniger eingesetzte PET-Material zu 100 Prozent aus recyceltem PET.
Terra

Anpassung an lokale Verbraucherbedürfnisse

Die Überarbeitung der DAC-Produkte im Jahr 2011 haben wir durch umfassende Kommunikation begleitet. Über TV-Spots, Promotions in Geschäften und „Social Media“-Kanäle soll das Verbraucherbewusstsein für die Bedeutung des Themas Hygiene gestärkt werden, siehe
 Dac-Home .Außerdem achten wir darauf, dass die eingesetzten Wirkstoffe nicht nur beste Hygieneleistung, sondern auch gesundheitliche Verträglichkeit bieten. Beispielsweise berücksichtigen wir verstärkt die Bedürfnisse von Allergikern und Menschen mit sensibler Haut. Sieben Henkel-Waschmittel zeichnete die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) mittlerweile als „besonders hautverträglich und allergikerfreundlich“ aus.

Forschung für das Waschmittel der Zukunft

Seit 2011 forschen wir gemeinsam mit dem Max- Planck-Institut für Kohlenforschung an der Nutzung von Biomasse für Waschmittel. Ziel der Kooperation ist es, waschaktive Substanzen auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen wie Holz und Pflanzenfasern, die sonst als Reststoffe anfallen, zu entwickeln: Das Institut führt Basisuntersuchungen zur katalytischen Spaltung von Biomasse durch; Henkel prüft in Anwendungstests die entwickelten Substanzen auf deren Eignung für Waschmittel. Die Kooperation ist ein Beispiel für unser Bestreben, erdölbasierte Inhaltsstoffe zu ersetzen.

Markenengagement: „El Balad Baladna“ –
Dieses Land ist unser Land

Bild Henkel-Mitarbeiter

Wochenlang demonstrierten die Menschen in Ägypten Ende 2010 für mehr Demokratie und Freiheit. Im Februar 2011 löste schließlich eine Revolution das alte Regime ab. Die Demonstrationen hinterließen Spuren auf Kairos Straßen. Genau dort setzte das von Henkel gesponserte Projekt „Gemeinsame Arbeit für ein neues Ägypten“ an. Um Kairo wieder in eine saubere Stadt zu verwandeln, arbeiteten sich Freiwillige, darunter auch Henkel-Mitarbeiter, Stück für Stück durch die Straßen Kairos, reinigten die Bürgersteige und entfernten Graffitis von den Wänden der Stadt. Über Facebook und Twitter konnten die Menschen zudem weitere Städte für das Henkel-Reinigungs-Team vorschlagen und abstimmen, wo es als Nächstes hinfahren sollte.
Facebook/Elbaladbaladna

„Wir suchen ständig nach besseren Produkten, arbeiten an einer effizienteren Lieferkette und stärkeren Partnerschaften mit unseren Kunden und Verbrauchern.“

Bild Pete HE
Pete He
zuständig für Nachhaltigkeit im Unternehmensbereich Wasch-/Reinigungsmittel in den USA.
Bild Persil
Seit Juli 2011 setzt Henkel das neue A.I.S.E.-Charter-Logo bei der Produkt-kommunikation ein.
Bild A.I.S.E.-Charter-Logo
Bild Soft Scrub

Der Bad- und WC-Reiniger Soft Scrub in den USA wurde für die recycelbare Verpackung in das „Design for the Environment“- Programm der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) aufgenommen.

Softscrub

Bild DAC
DAC Disinfectant sorgt in Nahost und in Nordafrika für erstklassige Reinigung und verhindert über 24 Stunden neues Bakterien wachstum. Der Persil Hygiene Spüler in Deutschland beseitigt zu 99,99 Prozent Bakterien und Keime schon ab 15 Grad Celsius.

Letzte Aktualisierung: 8. März 2012