Förderung der Gesundheit unserer Mitarbeiter

Damit unsere Mitarbeiter gesund und leistungsfähig bleiben, fördern wir ihre Gesundheit durch gezielte Programme und Vorsorge. Dazu gehört vorbeugend die Vermeidung arbeitsplatzbedingter Risiken, die zu Langzeiterkrankungen und Berufsunfähigkeit führen können. Ein „Steering Committee Gesundheit“ mit den Arbeitsgruppen Gesundheit, Demografie und Disability Management (Eingliederungsmanagement nach Krankheiten) initiiert Aktivitäten. Bei der Ausgestaltung der Gesundheitsprogramme setzen die Standorte je nach lokalen Anforderungen und kulturellen Gegebenheiten unterschiedliche Schwerpunkte. Die Programme reichen von Nichtraucherseminaren und Informationen zum Stress-Management über Vorsorgeuntersuchungen bis hin zu Programmen zur Aids-Prävention.

Weltweit beteiligten sich auch 2011 mehrere tausend Mitarbeiter an Vorsorgeaktionen zu Darm-, Haut- und Brustkrebs, gesunder Ernährung, Suchtprävention, Stressbewältigung oder Rückenschulung. Hinzu kommen gesundheitsfördernde Sportangebote und eine ausgewogene Betriebsverpflegung. Die Vorsorgemaßnahmen gehen in vielen Fällen über unsere Mitarbeiter hinaus, indem sie auch Angehörige oder Nachbarn mit einbeziehen.

2011 haben wir die lokale Organisation der medizinischen Versorgung sowie die vielfältigen Gesundheitsleistungen erstmals durch eine weltweit einheitliche Gesundheitsabfrage erhoben. Die Ergebnisse nutzen wir zur weiteren Verbesserung unserer Programme.

Umgang mit steigender Arbeitsbelastung und Stress

In unserer komplexer und dynamischer werdenden Welt mit ständig wachsenden Anforderungen werden betriebliche Maßnahmen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit immer wichtiger. Deshalb bietet Henkel seinen Mitarbeitern Unterstützung an. In vielen Ländern existieren mittlerweile Programme, die allen Mitarbeitern anbieten, sich zum Thema Zeit-, Stress- und Konfliktmanagement beraten zu lassen. Auch Initiativen zu flexibler Arbeitszeitgestaltung sollen helfen, die Balance zwischen Arbeit und Freizeit unserer Mitarbeiter zu verbessern und arbeitsplatzbedingte Stressfaktoren zu reduzieren.

Betriebliches Gesundheits-Management

Als Bekenntnis zu dieser umfassenden Vorsorgephilosophie trat Henkel dem betrieblichen Netzwerk „Unternehmen für Gesundheit“ bei. Bereits im März 2002 unterzeichnete Henkel in diesem Zusammenhang die „Luxemburger Erklärung zur Gesundheitsförderung in der Europäischen Union“ von 1997. Um die betriebliche Gesundheitsvorsorge kontinuierlich zu verbessern, findet jährlich ein Erfahrungsaustausch zwischen den Werksärzten aller deutschen Henkel-Unternehmen sowie innerhalb der Personalabteilungen statt. Die Erkenntnisse werden auch international den Standorten zur Verfügung gestellt.

PDF-Download: Luxemburger Erklärung zur Gesundheitsförderung

„Die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern ist ein wichtiger Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie.“

Bild Dr. Toni Reifferscheid
Dr. Toni Reifferscheid
Leiter Werksärztlicher Dienst

Letzte Aktualisierung: 8. März 2012