Langfristiges Arbeitssicherheits-Ziel „Null Unfälle“

Arbeitssicherheit hat bei Henkel höchste Priorität. Henkel entwickelt den Arbeitsschutz kontinuierlich weiter, um für seine Mitarbeiter sichere Arbeitsplätze zu bieten. An unserem langfristigen Ziel „Null Unfälle“ halten wir unverändert fest, denn jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel. Aufgrund des hohen Engagements unserer Mitarbeiter konnten wir unser Ziel, unsere Unfallrate bis 2012 um 20 Prozent zu senken, bereits vorzeitig erreichen: Die Arbeitsunfälle gingen zwischen 2007 und 2010 bereits um 29 Prozent zurück. Auf Basis der erreichten Verbesserungen haben wir ein weiteres Etappenziel definiert: bis 2015 soll die Zahl der Arbeitsunfälle bei Henkel um weitere 20 Prozent sinken.

Zur Zielerreichung und Vermeidung von Arbeitsunfällen setzen wir auf strikte Einhaltung unserer Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SHE). Deren Umsetzung wird durch die Auditoren unserer Internen Revision regelmäßig überprüft. Dazu legen wir den Fokus vor allem auf spezielle Schulungsprogramme zur Sensibilisierung aller Mitarbeiter, besonders in der Produktion, aber auch in der Verwaltung. An allen Standorten finden hierzu regelmäßig Schulungen statt. Die Trainings richten sich dabei auch an die Mitarbeiter externer Firmen, die an unseren Standorten tätig sind.

Unser umfassender Ansatz zur Arbeitssicherheit zeigt Wirkung: 84 Prozent unserer weltweiten Produktionsstandorte arbeiteten 2011 unfallfrei.

Im Fokus: Verhaltensbasierte Sicherheitstrainings

Zur Vermeidung von Unfällen legen wir den Fokus auf spezielle Schulungsprogramme zur Sensibilisierung aller Mitarbeiter, besonders in der Produktion, aber auch in der Verwaltung. An allen Standorten führen wir regelmäßig Umwelt- und Sicherheitstrainings durch. Hier werden die Mitarbeiter zu Themen wie Schutzausrüstung, Brandschutz, Lagerhaltung oder Erste Hilfe – oft auch von externen Spezialisten – geschult. Die Trainings richten sich dabei auch an die Mitarbeiter externer Firmen, die an unseren Standorten tätig sind.

SHE-Training für Werkleiter

Teaserbild SHE-Training für Werkleiter

Wir organisieren regelmäßig Trainings für unsere Werkleiter weltweit, um ihnen die Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SHE-Standards) näherzubringen. Ziel der Trainings ist, die Einhaltung dieser Standards in allen Werken sicherzustellen. In realen Situationen erhalten die Teilnehmer theoretische und praktische Einblicke. „Das SHE-Trainingsseminar ist eine hervorragende Plattform für den Austausch von Erfahrungen aus erster Hand. Ich konnte mit Kollegen aus aller Welt über Themen rund um unsere Sicherheitsstandards und unsere Verantwortlichkeiten in diesem Bereich diskutieren“, sagt Abdul Rahman (Bild), Leiter der Flüssigwaschmittelproduktion in Saudi-Arabien. Er nahm im Oktober 2011 an diesem Seminar teil.

Seit Beginn des Programms haben wir 13 dreitägige Seminare durchgeführt und so über 250 unserer Werkleiter aus Asien, Afrika, Europa, Nord- und Südamerika in SHE-Themen geschult. Somit haben wir inzwischen 80 Prozent der derzeitigen Werkleiter mit unseren Trainings fortgebildet. 2011 fanden vier Trainings in den USA, Deutschland, Brasilien und Indien mit über 70 Teilnehmern statt.

Lokale Aktionen zur Bewusstseinsbildung zum Thema Arbeitssicherheit

In Ergänzung zu unseren unternehmensweiten Programmen engagieren sich unsere Werkleiter intensiv mit regionalen und lokalen Initiativen und Maßnahmen, um das Thema Arbeitssicherheit im Bewusstsein ihrer Mitarbeiter zu stärken und so Verhaltensänderungen zu erreichen. Dabei berücksichtigen sie standortspezifische Gegebenheiten und Mitarbeiterbedürfnisse:

Land/RegionInstrument
Weltweit Verkehrsunfälle sind in den letzten Jahren weltweit als steigende Unfallquelle zu beobachten. Daher haben wir seit 2010 in verschiedenen Ländern die Vorgaben für die Nutzung eigener und fremder Fahrzeuge verschärft. Dies betrifft zum Beispiel die notwendige Sicherheitsausstattung für Mietwagen. Zudem investieren wir verstärkt in Fahrsicherheitstrainings für unsere Außendienstmitarbeiter.
Deutschland Rund 120 Mitarbeiter aus drei Betrieben zur Produktion von Industrieklebstoffen nahmen 2011 an einem Sicherheitstag teil. Hier konnten sie ihr Geschick als Gabelstablerfahrer testen, Erste-Hilfe-Griffe auffrischen und eine Live-Demonstration zum Thema Explosionsschutz verfolgen.
Brasilien Umfassendes Programm zur Gesundheitsförderung: Für alle Mitarbeiter werden täglich Gymnastikübungen angeboten, unter anderem, um arbeitsplatzbedingten Unfällen und Beschwerden vorzubeugen.
Thailand Mitarbeiter externer Firmen, die auf dem Werksgelände Arbeiten verrichten, sehen vor der Arbeitsaufnahme ein Einführungsvideo mit umfangreichen Sicherheitshinweisen.
Südafrika Umfangreiche Sicherheitstrainings: Mit Hilfe spezieller Simulatoren trainieren die Mitarbeiter angemessenes Sicherheitsverhalten und Sofortmaßnahmen für den Brandfall.
Kenia Rund 40 Prozent aller Mitarbeiter wurden erneut in einem fünftägigen Workshop zum Thema „Arbeitssicherheit und Gesundheit“ von externen Experten geschult. Das Training umfasste unter anderem auch Notfallevakuierung und Erste Hilfe.

Excel-Tabelle herunterladen
Excel-Tabelle im Download-Center merken

Weiterführende Links

Kennzahlen Arbeitsunfälle

Ziel 2010 bis 2015:

+20 %

sicherer arbeiten pro eine Million Arbeitsstunden.

 

Letzte Aktualisierung: 8. März 2012