Drucken

Mehr Reinigungskraft mit weniger Energieverbrauch

Ein Beispiel für eine Produktinnovation, die bessere Leistung bei geringerem ökologischem Fußabdruck bietet, ist Somat 10: Henkel-Forscher haben diese neue Generation von Spülmaschinen-Tabs entwickelt, die erstmals auch in Kurz- und Niedrigtemperaturprogrammen ihre volle Reinigungsleistung entfaltet.


Dr. Thomas Eiting, Chemiker in der Reinigungsmittelforschung in Düsseldorf, forscht mit einem interdisziplinären Team an noch besseren maschinellen Geschirrspülmitteln. Da bei der Nutzung von Geschirrspülmaschinen viel Energie verbraucht wird, ist es ökologisch sinnvoll, Kurz- und Niedrigtemperaturprogramme zu benutzen.

Eine besondere Herausforderung für das Henkel-Team war es, die Reinigungsleistung von Somat besonders in diesen energiesparenden Programmen zu verbessern. „Durch die verbesserte Löslichkeit der Somat 10-Tabs haben wir es geschafft, die Inhaltsstoffe schneller verfügbar zu machen. So können sie länger und stärker an den Verschmutzungen wirken“, erklärt Eiting. Diese Verbesserung führt zu einer deutlichen Leistungssteigerung in Kurz- und Niedrigtemperaturprogrammen. Zum ersten Mal ist es nun möglich, mit Somat 10-Tabs in einem Kurzprogramm mit einer Gesamtlänge von gerade einmal 30 Minuten eine hohe Reinigungsleistung zu erzielen. Dabei löst sich Somat 10 zweimal schneller auf als beispielsweise sein Vorgänger Somat 9.

Mit diesen Eigenschaften ist das Produkt ein Beispiel für unser Nachhaltigkeitsziel „mit weniger Ressourcen mehr erreichen“. Würden alle Somat-Haushalte in Deutschland mit Kurz- und Niedrigtemperaturprogrammen spülen, könnte so viel Strom gespart werden wie rund 100.000 Haushalte in einem Jahr insgesamt verbrauchen.

„Wir leisten mit dieser Innovation einen wesentlichen Beitrag zu Umwelt- und Ressourcenschutz und bieten unseren Verbrauchern einen deutlichen Mehrwert“, sagt Eiting stolz.

Bild Somat
Somat 10 führt durch eine verbesserte Löslichkeit zu einer signifikanten Leistungs- steigerung in Standard- und Niedrigtemperaturprogrammen.

Dr. Thomas Eiting prüft mit seinen Kolleginnen Britta Strauß (links) und Silke
Menke (Mitte) das Spülergebnis mit Somat 10 im Geschirrspül-Testlabor von
Henkel in Düsseldorf.

Letzte Aktualisierung: 8. März 2012